Als ich neulich beim Zähneputzen in meinem Bad stand, keimte in mir eine Frage auf, die ich seitdem nicht mehr aus dem Kopf kriege.

Folgendes Szenario: Ich nehm die Zahnbürste aus dem Glas, nehm die Zahnpasta – und beim Zurückstellen derselben fällt sie mir im Schrank um. Bis dahin nichts besonderes, das passiert öfter mal – sicher nicht nur mir. Aber… aber was, wenn diese Zahnpastatube eine Kettenreaktion auslöst, die einfach nicht mehr aufzuhalten ist? Wenn sie beim Umfallen noch die Handcreme, die Nachtcreme, die Augencreme, das Shampoo, das Duschgel, den Rasierschaum, den Rasierpinsel, das Haarspray, den Schaumfestiger und was weiß ich nicht noch alles mitnimmt und man einfach nur bei jedwedem Versuch versagen kann, den Schaden möglichst gering zu halten, sondern dabei nur noch mehr Unheil anrichtet, das letztendlich darin gipfelt, dass im Prinzip fast das gesamte Badezimmerschränkchen in sich zusammenfällt?

Was ist dann? Man wollte ja eigentlich nur Zähne putzen und dann schlafen gehen…
Und nun ist man gezwungen, das ganze Bad neu einzurichten, weil sich überall auf dem Boden, im Waschbecken, in der Badewanne und möglicherweise sogar in der Toilette Kosmetikartikel befinden, die da nun eigentlich wirklich nichts verloren haben… Soviel zur gesegneten Nachtruhe… oder so…
Doch kommen wir nun zur Frage, die mich nicht mehr in Ruhe läßt:
WARUM, zum Geier, sind die meisten Kosmetikartikel in derart instabil stehenden Verpackungen untergebracht, dass es nahezu zwangsweise passieren muss, dass einem der ganze Ramsch ins Gesicht fällt, wenn man auch nur ein ganz kleines Bisschen ans Regal stößt?
Muss das sein?

Habt ihr euch das schonmal überlegt? ALLE Artikel, die ich hier genannt habe, sind in 99 % der Fälle in
hohe schmale Gefäße abgefüllt, die einen schlechten Stand haben und vermutlich per definitionem nicht dazu gemacht sind, in einem Regal zu stehen.
Nur wo stellt man sie sonst hin – im Badezimmer – und vor allem so, dass sie nicht umfallen?

Liebe Marketing-Leute: BITTE sagt mir doch, WARUM ! Und wenn ihr das nicht könnt, dann sagt mir wenigstens, warum nicht…
Ich meine, dass da eine ganz bösartige Absicht der Kosmetik-Industrie dahinter steckt.
Irgendjemand bezahlt Unsummen – oder eher Summen… denn was ist schon eine Un-Summe? – um ein möglicherweise nicht mal schlechtes Produkt so schlecht zu verpacken, dass man es aufgrund der Verpackung schon nicht mehr mag. Ich zumindest nicht. Warum macht man nicht etwas flachere, breitere Dosen, die man übereinander stapeln kann, wenn’s mal zu eng wird im Regal?
Oder wäre das zu einfach? Oder mach ich mir einfach nur zu viele Gedanken?
Ich weiß es nicht.
Aber eins weiß ich: Ich freue mich jetzt schon auf meinen nächsten Krawumm-Platsch-Knall-Bumm-Peng-Schebbbbrrrrrrr-Krach, wenn ich mir das nächste Mal die Zähne putze…

Aber mal ganz ehrlich (was ich ja sonst NIE bin *g*): Es ist mir immer noch lieber, dass solche Geräusche aus meinem Badschränkchen kommen, als von meinen Zähnen – oder – wie mein guter alter Freund Heinz Erhardt sagen würde:
„Die Worte fallen mir leicht aus dem Gehege meiner Zähne – und das ist besser, als wenn das Gehege meiner Zähne mir ins Wort fällt…“
In diesem Sinne:
Gute Nacht!
Zähneputzen nicht vergessen 😉

Euer runrig

Ein Gedanke zu „Absicht oder einfach nur Bösartigkeit?

  1. Servus! Mein ‚Spiegelschrank‘ hat auch noch die Eigenart sehr flach zu sein, so dass gar keine standfesten runden Dosen reingehen würden. Genau für solche Schränke werden glaub ich die dünnen, hohen Behältnisse produziert. Kein Platz im Bad – kein Platz im Schrank. Eine Idee wäre noch, für alle Sachen eigene, spezielle Behälter zu haben, in die man dann alle Inhalte umfüllt. Eigentlich müsste es dann Hand- Zahn- und sonstige Cremes im Laden zum Zapfen geben. ABer das wäre wieder zu unhygienisch. Ich weiß auch nicht… Bis dahin einfach halte ich es einfach so: den Schrank so vollstopfen, dass sich die Sachen gegenseitig halten 😉

Kommentare sind nicht mehr möglich.