Stealth Viren: tarnen sich durch Manipulation des Systems, Antivirenprogramm, keine Chance diesen Virus zu entdecken.

Dokumenten Viren: abgelöst von Makro Viren, löschen und Dolen, Druckmanipulation, Formatieren der gesamten Festplatte.

Trojanische Pferde: nach 90-zigsten Aufruf, Festplatte verschlüsselt. Rechner Lizenzgebühr zahlen, damit man wieder an seine Daten heran Kommt.

Würmer: sich treiben im Netzwerk rum, benötigen kein Wirtsprogramm, Rechner und Speicher beschlagnahmt.

Bootsektor Viren: ersetzt den original Bootsrap (kleines Programm was Betriebssystem Aufruft. Bootsviren ersitzt den Original Bottsrap, den die Viren an einer Anderen Stelle kopieren. Beim Einschalten vom Computer wird als erstes der Virus im Speicher geladen. Erst danach wird das Betriebssystem geladen. Wird von Anti Virenprogramm erkannt

Partition-Tabhe Viren: infiziert den Haupt-Bootsektor einer Festplatte, der auch die Partitionstabelle enthält, in der gespeichert ist, wie die Festplatte in Partitionen und Laufwerk aufgeteilt ist. Sie wird bei jedem Systemstart aktiviert.

FAT – Viren: überschreiben Einträge in der File Allocation Tabelle, Einträge können so Verändert werden, dass entweder vor Ihren Aufruf zunächst der Virus gestartet wird oder der Aufruf dieses Programm gar nicht mehr möglich ist.

Datei Viren: Datei werden infiziert, bei jedem Aufruf dieses Programm wird der Virus Aktiviert, der dann weitere Programme infiziert.

Companion: macht sich COM, EXE BAT zu nutze, d.h das DOS erst ein Programm mit Endung COM startet, bevor es ein gleichnamiges Programm mit der Endung EXE oder eine Stapeldateiverarbeitet Der Virus kopiert sich nun in das System und verwendet den Namen einer EXE Datei, nutzt aber die Endnamen COM, sobald ein anderer wieder das EXE Programm starten möchte ruft DOS dagegen den Virus mit der Com Erweiterung auf.

(dieser Text wurde tatsächlich genau so in einem Schulungsraum auf dem Server entdeckt. Ob ihn ein Dozent oder ein Teilnehmer erstellt hat, oder ob es vielleicht ein Fake ist – man weiß es nicht)