Im öffentlichen Park des kleinen sizilianischen Bergstädtchens Monreale herrscht ab sofort ein Kuß-Verbot. Das ordnete Bürgermeister Caputo aus Gründen der Schicklichkeit an, berichteten am Mittwoch Zeitungen. Das Ausflugsziel in der Nähe Palermos müssen sich den Gepflogenheiten in anderen europäischen Touristenzentren anpassen, argumentierte der rechtsnationale Stadtvater.

Dies löste in weiten Teilen der Bevölkerung Gelächter aus: Als ob es in Paris, London oder Madrid verboten wäre, sich in den Parks zu küssen. Nun machen die Liebespaare in Monreale mobil und starten trotz drohender Bußgelder eine Kußoffensive.

Quelle: unmoralische.de